Bettwanzen bekämpfen

Bettwanzen erkennen und bekämpfen

Sie finden jeden Morgen neue Stiche an Ihrem Körper? In den meisten Fällen handelt es sich um Bettwanzen. Wir haben thermische wie auch chemische Lösungsvorschläge um Bettwanzen zu bekämpfen.

Bettwanzen halten sich gerne direkt um Ihr Bett auf und verstecken sich dabei in kleinen Fugen, Öffnungen oder Bohrungen. Es gibt zwei Möglichkeiten um die Tierchen ausfindig zu machen.

bettwanzen bekämpfen

  1. Sichtkontrolle durch einer unserer Techniker
  2. Kontrolle durch einen auf Bettwanzen ausgerichteten Spürhund

In diesem Bereich arbeiten wir mit Frau Manuela Stäheli zusammen. Sie ist Expertin im Bereich Bettwanzen.


Sie bietet folgendes an:

  • Routinekontrollen gegen Bettwanzen
  • Inspektionen im Verdacht eines Bettwanzenbefalls
  • Nachkontrollen nach einer Bettwanzen Reinigung

Eine weibliche Bettwanze hat eine Lebenserwartung von bis zu einem Jahr. In dieser Zeit produziert sie bis zu 500 Bettwanzen. Die Bettwanze legt jeden Tag Eier in Ritzen, Bohrungen und andere Verstecke in ihrer nähe.

Schuld am ausbreiten der Weiblichen Bettwanze ist die Männliche Bettwanze. Zur Befruchtung rammt das Männchen ein Loch in den Panzer des Weibchens. Sie wird so oft penetriert, bis sie die „Nerven“ verliert und auszieht. Und somit steigt das Weibchen, beispielsweise in einem Hotel, in Ihren Koffer und reist mit.

Bei 20 Grad Celsius benötigt eine Bettwanze zirka 2,5 Monate um Ihre fünf Larvenstadien zu durchleben. Zwischen den Stadien benötigt die Bettwanze mindestens eine Blutmahlzeit. Bettwanzen sind lichtscheu und nachtaktiv. Sie orientieren sich durch Körperwärme, Kohlendioxid, welches wir bei atmen ausstossen und durch unseren Körpergeruch (Schweiss). Zurück ins Nest finden sie durch Ihren Kot, den sie vor die Eingänge Ihrer Nester legen. So verraten sie uns auch wo sie sich aufhalten.

Adulte Tiere (Bettwanzen, nach dem 5. Larvenstadium) kommen alle 3-7 Tage zu Nahrungsaufnahme auf den Wirt. Dies geschieht meist in den frühen Morgenstunden. Die Nahrungsaufnahme dauert zwischen 3-20 Minuten. Sie können jedoch bis zu 7 Monate ohne Nahrungsaufnahme überleben. Bei Niedriger Temperatur sogar bis zu 18 Monate!

Die Stiche sind schmerzfrei. Es wird jedoch Speichel in die Wunde injiziert, auf den wir Menschen ganz unterschiedlich reagieren. Es können jedoch keine Krankheitserreger, wie z. Bsp. Hepatitis und HIV, durch die Bettwanzen übertagen werden.

Ein aufgedeckter Befall kann zu einer Epidemie führen welche sich rasch auf die umliegenden Räume ausbreiten kann.

Deshalb ist es ratsam, so schnell wie möglich professionelle Hilfe hinzu zu ziehen.


Bettwanzen bekämpfen

Bettwanzen finden

Bettwanzen Befall
Bettwanzen verbreiten sich hauptsächlich durch den Transport befallener Gegen- stände. Dies können Gebrauchtgegenstände sein, die beispielsweise von der Straße mitgenommen oder auf dem Flohmarkt bzw. im Gebrauchtwarenhandel erworben werden (z. B. Möbelstücke, Matratzen, Bil- derrahmen, CDs und DVDs usw.). Auch der Verkauf von gebrauchten Gegenständen über das Internet spielt bei der Verbreitung der Tiere eine Rolle. Reisegepäckstücke stellen ebenfalls ein geeignetes Transportmedium für Bettwanzen dar. Wohnen Reisende in befallenen Unterkünften, kann es vorkommen, dass sich stecken und auf diese Weise mitgenommen werden. So kann ein einziges befruchtetes Weibchen im Reisegepäck ausreichend sein, um beispielsweise im eigenen Haushalt einen neuen Befall zu verursachen. Vor allem bei starken Befällen kann es auch zu einer Abwanderung der Bettwanzen in benachbarte Wohnungen kommen.

Wo bekämpfen wir Bettwanzen

Wir sind in diversen Gebieten für Sie im Einsatz. Rufen sie für die entsprechende Gegen die passende Nummer an.

Bettwanzen bekämpfen Zürich +41 55 210 02 40

Bettwanzen bekämpfen Bern +41 31 331 01 50

Bettwanzen bekämpfen Jona +41 55 210 02 40

Bettwanzen bekämpfen Winterthur +41 52 343 85 37

Bettwanzen bekämpfen Aarau +41 62 212 98 29

Wie kann man einen Befall erkennen?

Bettwanzen Befall in einem Steuerschalter
Die Diagnose Bettwanzen steht oft schnell im Raum, ohne dass Bettwanzen nach- gewiesen werden können. Dies kann zu unüberlegten Gegenmaßnahmen führen, eine intensive Recherche notwendig, um der Ursache für die Stichbelästigung auf die Spur zu kommen.
Das Auftreten von Stichen insbesondere zu Jahreszeiten, in denen keine Mückenstiche zu erwarten sind, kann ein Hinweis auf einen Befall mit Bettwanzen sein.
Bettwanzen, die auf Nahrungssuche sind, können frei herumlaufend, beispielswei- se auf dem Bett oder an der Wand, gesehen werden. Andernfalls halten sie sich in Verstecken auf. Sie sind häufig im Bett (z. B. im Lattenrost) oder Schlafsofa und anderen Möbelstücken, in und hinter Bilderrahmen, hinter Lichtschaltern, Tapeten, Steuerleisten usw. zu finden, wo sie Kotspuren in Form von schwarzen Punk- ten hinterlassen (siehe Abbildung 2). In den Verstecken findet man auch ihre Häutungshüllen.
An dem Vorhandensein von Bettwanzen, ihren Kotspuren und Häutungshüllen ist ein Befall eindeutig zu erkennen. Manchmal hinterlassen Bettwanzen nach dem Blutsaugen winzige Blutflecke auf der Kleidung oder Bettwäsche der Betroffenen.
Der Nachweis eines Bettwanzenbefalls kann sehr schwierig sein, insbesondere wenn es sich um einen leichten Befall handelt und die Verstecke der Tiere nicht gefunden werden. Sollte der Verdacht aufkommen, dass ein Bettwanzenbefall vorliegt, muss ein Schädlingsbekämpfer verständigt werden. Nur auf Basis einer eindeutigen Befallsdiagnose kann eine erfolgreiche Bekämpfung durchgeführt werden.

Ist eine Bekämpfung von Bettwanzen auch mit Wärmeöfen möglich?

Bettwanzen bekämpfen Zürich
Seit einigen Jahren werden Bettwanzen in zunehmendem Maße auch mit Hitze bekämpft. Mittels einer speziellen Apparatur bringt der Schädlingsbekämpfer dabei einzelne Räume und auch ganze Häuser auf für Bettwanzen tödliche Temperaturen. Auf diese Weise können die Wanzen bei richtiger Durchführung mit einer einmaligen Behandlung vollständig abgetötet werden. Vor einer thermischen Behandlung ist der befallene Raum genauso zu inspizieren, wie vor einer insektiziden Behandlung. Alle hitzeempfindlichen Gegenstände (z.B. unter Druck stehende Behälter (z.B. Haarspray und Feuerlöscher), entflammbare Flüssigkeiten (z.B. ­Parfums) oder Medikamente müssen dicht verpackt aus dem Raum entfernt und separat behandelt werden. Da in allen Bereichen des zu behandelnden Raumes eine Mindesttemperatur von 50 °C bis maximal 60 °C für die Dauer von mindestens 12 Stunden erreicht werden muss, dauert eine Wärmeentwesung, je nach Raumgröße und -beschaffenheit, zwischen 24 und 48 Stunden. Um den Erfolg einer Wärmebehandlung sicherzustellen, müssen die sich im Raum befindliche Möblierung und weitere Ausstattung, die als Bettwanzenversteck dienen kann (z.B. Steckdosen), abgerückt bzw. demontiert werden. Sämtliche Ritzen müssen versiegelt werden, um zu verhindern, dass Bettwanzen in benachbarte Räume fliehen. Schwer erreichbare Ritzen und Zwischenräume können mit Kieselgur (Diatomeenerde) behandelt werden. Eine zusätzliche Behandlung mit chemischen Insektiziden ist nur notwendig, wenn unerreichbare, kalte Bereiche verbleiben, die Bettwanzen als Versteck dienen können. Neben der thermischen Behandlung von ganzen Räumen können auch Gegenstände (z.B. Möbel und Koffer) in dafür geeigneten Vorrichtungen bei einer Mindesttemperatur von 55 °C für die Dauer von mindestens 60 Minuten behandelt werden.

Beispiele für Bettwanzenstiche

Beispiele für Bettwanzenstiche

Stiche

Bettwanzen bekämpfen Zürich

Stiche

Bettwanzen bekämpfen Zürich

Stiche

Unser Hauptkontakt

Insekta Schädlingstechnik GmbH
Ruchstuckstrasse 25
8306 Brüttisellen
Tel : +41 44 807 50 50
Fax: +41 44 807 50 59

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Partner

Unsere Insekta - Zweigstellen

Zweigstelle Jona Tel: +41 55 210 02 40
Zweigstelle Bern Tel: +41 31 331 01 50
Zweigstelle Zürich Tel: +41 44 210 04 43
Zweigstelle Winterthur Tel: +41 52 343 85 37
Zweigstelle Aargau Tel: +41 62 212 98 29

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Mitglied des Verbandes der Schweizerischen Schädllingsbekämpfer